Eine-Welt-Verein Bludenz

Am 27. März 1982 wurde der „Verein Dritte Welt, Oberland“ in Bludenz gegründet. Die Idee dahinter war und ist, die Entwicklung und Zusammenarbeit mit Menschen und Partnerorganisationen in sogenannten „Entwicklungsländern“, im heutigen Sprachgebrauch dem „Globalen Süden“, zu fördern. Dies wird vor allem durch finanzielle und materielle Unterstützung von gemeinnützigen, sozial-integrativen und genossenschaftlichen Initiativen in diesen Ländern erreicht. Diese Initiativen geben den Menschen eine Perspektive im eigenen Land. Dadurch wirkt der Faire Handel auch der Fluchtbewegung entgegen.

Damit die fair produzierten Waren der KleinproduzentInnen aus Lateinamerika, Afrika und Asien auch in Bludenz verkauft werden können, erfolgte im April 1982  unter der Patronanz des Vereins die Eröffnung des Weltladens Bludenz.

Der Träger-Verein des Weltladen Bludenz ist nicht auf Gewinn ausgerichtet. Deshalb fließen die Überschüsse aus der Geschäftstätigkeit und Spenden in verschiedene Projekte in Afrika, Lateinamerika und Asien sowie in die vom „Eine-Welt-Verein Bludenz“, wie der Verein inzwischen firmiert, initiierte Bildungsarbeit. Bei Bedarf  wird auch Geld im Laden reinvestiert.

Der Verein ist ehrenamtlich organisiert. Sowohl die Administration als auch der Verkaufsbetrieb des Weltladen Bludenz wird von über 50 ehrenamtlichen sowie 2 teilzeitangestellten MitarbeiterInnen aufrecht erhalten.

Weitere Informationen zum Verein finden sich in den Vereinsstatuten.

Der Vorstand

August Huemer (Obmann)
Peter Rüdisser (Stellvertretender Obmann)
Gerhild Feuerstein (Kassierin)
Stefan Vögel (Schriftführer)
Sabine Klapf (Beirätin, Bildungsreferentin)
Sigrun Lenzi (Beirätin)
Annelies Schmutzhard (Beirätin)
Elisabeth Schwald (Beirätin)
Edith Zech (Geschäftsführerin Weltladen Bludenz)

(v.r.): Edith Zech, Sabine Klapf, August Huemer,
Elisabeth Schwald, Annelies Schmutzhard,
Sigrun Lenzi, Stefan Vögel, Gerhild Feuerstein, Peter Rüdisser

Spendentätigkeit des Vereins

Beachtliche € 266.660 an Spenden konnten in der Zeit von 1982 bis 2018 lukriert werden. Viele vom Verein initiierte Veranstaltungen, kleine und große Spenden von Privatpersonen sowie die Erträge aus der im Weltladen aufgestellten Kaffeekassa ermöglichten die Unterstützung von zahlreichen Projekten im Globalen Süden.